Wählen Sie Ihr Ort :
Cys-control® MEDIZINPRODUKT > Harnwegsinfektionen, Zystitis

Harnwegsinfektionen, Zystitis ?


Haufige und Wiederkehrende Harnwegsbeschwerden

Eine grosse Anzahl der Menschen sind eines Tages von Harnwegsinfektionen und Zystitis betroffen. Diese relativ harmlosen Beschwerden sind aber nicht weniger invalidierend auf Grund der Rückfälligkeit und deren Auswirkung auf die Lebensqualität. Jede zweite Frau ist mindestens einmal in ihrem Leben davon betroffen.


Typische Frauenkrankheit

Durch die anatomische Spezifität der Frau sind diese anfälliger auf Harnwegsinfektionen.Die weibliche Harnleiter sind kürzer als dieser der Männer (4cm gegen 16cm) und in diesem Falle näher an der Perianalen Zone. Dies favorisiert Infektionen der Keime aus der Darmflora. Ca 45% der Frauen haben einmal in ihrem Leben eine Harnwegsinfektion, welche sich oft als rezidivierend ausstellt.

Harnsystem der Frau und des Mannes

Niere
Harnleiter
Blase
Harnröhre
Prostata

Lästige Beschwerden im Alltag

Harnwegsinfektionen sind oft hinderlich im Alltag und darum ist die Vorbeugung wichtig um Rückfälle zu vermeiden, da diese über mehrere Tage anhalten und die private sowie die professionnelle Lebensweise beinschränken kann.


Escherichia coli, der Ursacher

Escherichia coli ist eine Enterobakterie, eine der dominierenden Bakterien der Intestinalflora und ist zu 80 bis 85% verantwortlich für Harnwegsinfektionen.
Durch die enge anatomische Nachbarschaft gelangen die Bakterien schneller an die Vulva und somit ebenfalls in die Harnröhre zur Blase. Dank seiner Haftfähigkeit an den Geweben, kann der E.Coli sich an den Epithelzellen der Harnwege festsetzen.

Die Bakterie E. COLI

<em>Escherichia coli</em>

Harnwegsinfektionen

Definition

Einfache Blasenentzündungen werden durch Entzündungen und Infektionen der Blase ausgelöst und können akut und rezidivierend sein (mindestens 3 Episoden pro Jahr).
Diese sind nicht mit den problematischen Blasenentzündung zu vergleichen, welche sich auf die Nieren oder Prostata aufarbeiten.

Herkunft

Harnwegsinfektionen stammen häufig aus Mikroorganismen der Darmflora. Nach der Kolonisation der Vagina gelangen die Bakterien in die Harnröhre und setzen sich an den Epithelzellen der Harnwege oder der Blase fest. Eine schlechte Hydratation favorisiert das Vermehren der Keime, da diese nicht mehr richtig eliminiert werden, durch verringertes Urinieren.

Mutmassliche Gründe

In jedem Falle gibt es für die Harnwegsinfektionen einen spezifischen Grund , auch wenn es häufig eine Akkumulation verschiedener Faktoren ist. Desshalb ist es sehr wichtig den Ursprung herauszufinden, um Rückfälle zu vermeiden. Einige Faktoren favorisieren den Weg der Bakterien zur Blase und andere die Entwicklung der Bakterien in der Blase.

Dazu gehören unter anderem :
  • Geschlechtsverkehr (häufige Ursache);
  • Mangelnde Hydratation;
  • • Verwendung von Diaphragmen oder Spermienabtötenden Mittel;
  • Intestinalbeschwerden;
  • Menopause;
  • • Eine mangelnde oder übertriebene Intimhygiene;
  • • Platzierung eines Blasenkatheters.

Anzeichen

Harnwegsinfektionen äussern sich durch :

  • Brennen beim Wasserlassen,
  • Häufiges urinieren in kleiner Menge,
  • Schweres und schmerzhaftes Wasserlassen,
  • Juckreiz,
  • Druck auf dem Unterbauch,
  • Trüber und schlecht riechender Urin.

Behandlung

Die Behandlung basiert auf einer antibiotischen Therapie (häufig von kurzer Dauer) und das Einhalten gewissen Diät- und Hygienemassnahmen.